NALA in ECUADOR


 

Hallo Freunde von NALA

 

Wie es beim Nala projekt üblich ist, lernen wir erst die künstler kennen, und dann präsentieren wir hier die Nala Kunstwerke. 

Doch bei NALA in Ecuador ist es anders. Wegen der Corona Krise, war es für uns ( Nala und mich) leider nicht möglich nach Ecuador zu reisen. Es wurden aber schon NALA Kunstwerke gemalt. 

 

Hiermit präsentieren wir als die ersten NALA Kunstwerke aus Ecuador. Sobald wir fliegen können, und die Grenzen wieder offen sind, geht es nach Ecuador und mit dem Fahrrad ins 1700 km entfernte Lima, Peru. 

 


 

Künstler:    Jose Miguel Pólit 

Stadt:         Quito

Land:          Ecuador. 

 

Titel:           VENUS de NALA

Medium:    Öl auf Leinwand.

 

 

NALA, eine Stoffpuppe, die ein afrikanisches Mädchen darstellt, welche heimlich die klassische Schönheit der Kunst symbolisiert.

 

NALA gibt der Welt der Kunst ein Gesicht und betritt die nebligen Orte der Phantasie. 

 


 

Künstler:    Alfredo Sanabria Sanchez

Stadt:         Quito

Land:          Ecuador. 

 

Titel:           NALA und der Baum des Lebens.

Medium:    Öl und Emaille- Technik mit Hochrelief Textur auf Leinwand.

Größe:       42,5 cm x 42,5 cm

 

 

Vom ersten Moment an bildeten NALA und der Baum des Lebens eine glückliche Symbiose. Der Baum des Lebens befindet sich tief im Amazonas-Dschungel, aber auch in großen Städten. Er ist der genealogische Baum der Menschen, die das Leben lieben, denn wir wollen einen besseren Planeten für alle hinterlassen !!!

 


 

Künstlerin:  Elsa Ordonez

Stadt:         Quito

Land:          Ecuador. 

 

Titel:           NALA in einem Dorf in Ecuador

Medium:    Öl auf Stoff

Größe:       60 cm x 40 cm

 

 

An einem strahlenden, sonnigen Tag, in einer fernen kleinen Stadt, in der Frieden und Harmonie des Universums vor den Majestätischen und schneebedeckten Chimborazo-Vulkans zusammenlaufen, eilt die süße NALA aus ihrem Haus.

 

Gekleidet in ihrem bestickten Outfit, ihrem rotem Schal, ihrer Halskette und ihrem traditionellen Hut atmet sie die frische Luft und grüßt die Sonne, die Ihr an der "Nase" kitzelt. Ihr kleiner Begleiter Benji, der Woll-kneul Hund, den sie unterwegs gefunden hatte, beginnen den Tag mit einem leckeren Maca- Loca Café.

 

Beide stehen neben dem mit Flußsteinen gebauten Pool voller kristallklarem Wasser und beobachten die stolze Mutter Henne, die mit ihren fünf kleinen Küken auf der Suche nach Würmern spazieren geht. Sie erinnert sich an das Chickenland in Südafrika. Hach, wie gerne würde sie dort wieder mal hin. 

 

Während die frische Luft die Bäume und Blumen wiegt und die Vögel ihr tägliches Lied zwitschern, erlebt NALA ihr Glück und denkt an zu Hause. Was wohl Ihre Eltern machen, Ihr Bruder und der kleine Sperling, den sie traf, bevor sie von zu Hause entfloh.. Eine Spur von Heimweh hauchte an Ihr vorbei. Naja, dachte sie sich, Hier ist es aber auch schön und es sind so viele liebe Menschen um mich herum. Aber dennoch, Irgendwann geht sie zurück und erzählt von Ihren Abenteuern in Afrika und der Welt. 

 


 

Künstlerin:  Karla Martinez

Stadt:         Quito

Land:          Ecuador. 

 

Titel:           NALA in der Balbanera Kirche - Colta.

Medium:    Öl auf Leinwand

Größe:       40 cm x 30 cm

 

 

Es ist die erste katholische Kirche, die im Jahr 1534 entworfen wurde und von Indianern und Spaniern mit Kalksteinblöcken aus Lehm gebaut wurde.

Mit Blick auf Chimborazo.

 

Im Jahr 1797 wurde ein Großteil von Riobamba durch ein Erdbeben zerstört und dieser Tempel wurde als heilig angesehen, da er ein Zufluchtsort für die Einwohner war.

 


 

Künstlerin:  Katty Rivas

Stadt:         Quito

Land:          Ecuador. 

 

Titel:           NALA ohne Grenzen

Medium:    Öl auf Leinwand

Größe:       60 cm x 70 cm

 

 

 

NALA mit ihrer Präsenz in der Welt durch Kunst trägt eine Botschaft der Gleichheit, Solidarität und des Respekts vor der Natur, der Quelle des Lebens.

 

NALA in ihrer typischen Kleidung aus der Otavaleña-Kultur befindet sich in einer Andenlandschaft und trägt in ihren Händen ein repräsentatives Gemälde des Vulkans „Cotopaxi“, ein wichtiges Symbol Ecuadors.

 


 

Künstlerin:  Maria De Lourdes Endara

Stadt:          Quito

Land:          Ecuador. 

 

Titel:           NALA beim Festival des Teufels Huma.

 

 

El Diablo Huma ist eine Hauptfigur des Inti Raymi oder Sun Festivals, das im Juni in Ecuador stattfindet, um Mutter Erde oder Pachamama für die Fülle an Ernten zu danken. Sie singt Blasinstrumente wie die Flöte und tanzen im Rhythmus der Trommeln.

 

Es stellt die Verbindung mit dem Kosmos-Tanz dreimal dar, um sich mit der Erde, der Sonne und dem Mond verbinden zu können.

 


 

Künstler:     Moises Plaza

Stadt:          Quito

Land:          Ecuador. 

 

Titel:           NALA auf der Schaukel.

 


 

Künstler:  Luis Charro

Stadt:         Quito

Land:          Ecuador. 

 

Titel:           CHAKA ´NALA

Medium:    Acryl auf Pappe

Größe:       77 cm x 48 cm

 

 

Mit dieser Arbeit möchte ich die Andenkultur widerspiegeln, in der das Chakana die wichtigste soziale Struktur in der Antike unserer Vorfahren ist.

 

Die Farben entsprechen dem Kalender des Chakana mit einer stilisierten Form, die ich als Einheit der Ureinwohner darstellen und die Lebensweise in hervorheben möchte. Harmonie mit Natur und Mutter Erde. 

 

Das Anden-Chakana, ein Symbol der alten Ureinwohner, auf denen ihre Weltanschauung und Weisheit beruhten. Es basiert darauf, der Natur ihre eigenen Gaben zu geben, um das Leben und den Kreislauf während des Aufenthalts im irdischen Leben zu leiten. Darüber hinaus ist es auch ein Leitfaden für Menschen geworden, der die Zyklen des Mondes markiert und ihn mit den Jahreszeiten und der Pflanz-zeit in Beziehung setzt.

 

Auf diese Weise versuche ich, dieses Objekt im Haupthintergrund einzufangen, in dem NALA ruht und zentral gezeigt wird. Es wird aus dem Weißen Zentrum des Chakana geboren, das die Zeit des Friedens symbolisiert, indem es die Kultur der Kultur teilt und durch diese fördert die ursprünglichen Völker Amerikas und der ganzen Welt.

 

Das Chaka-Nala zeigt auch einen Hintergrund, in dem wir die Mond- und Sonnensterne beobachten, die den Kalender bestimmen und ihre Energie liefern.

 

Es wurde "Wir sind die Farbe der Mutter Erde" für diese Klasse von Werken genannt, zu der die Werkreihe aufgrund ihrer kulturellen Belastung gehört.

 

Hergestellt wie Chaka-Nala mit der Essenz, in der wir unseren Planeten schätzen, indem wir warme Farben in ihrer Variation verwenden, mit einem manchmal surrealen oder figurativen Stil, zeige ich die ecuadorianische Kultur in ihrer Umgebung, in ihren Aktivitäten und mit ihrem Image , das ist das Erbe unserer Vorfahren.